Gute Weine entstehen im Weinberg,
mit der Natur und nicht gegen die Natur.
Aus diesem Grund wirtschaften wir ökologisch.

Sebastian Martin, Winzermeister

Betrieb mit Tradition und starken Wurzeln

Großvater, Vater, Sohn – seit 1956 dreht sich das Leben unserer Familie um die Herstellung von Wein. Auf 18 Hektar Fläche und mit einem verbindenden Ziel: Vater Karlfried Martin sorgt für gesunde Trauben, Sohn Sebastian macht aus den Trauben richtig gute Bioweine.

Bio mit Zukunft

Emilia und Johanna: unsere beiden Kleinsten. Für sie und alle künftigen Generationen arbeiten wir streng biologisch. Das sorgt für gesunde Lebens- und Spielräume.

Bio mit Verantwortung

Regenwürmer helfen uns, im Einklang mit der Natur zu arbeiten. Der Einsatz rein biologischer Mittel belebt die Böden und nährt unsere Weinberge ausgewogen. Erst wenn Wuchs und Witterung es zulassen, werden wir im Weinberg aktiv. Das reduziert den Einsatz  regulierender Mittel auf ein Minimum.

Fruchtbarer Boden

Unsere Reben wachsen auf zwei Arten von Boden: Lössboden und Kalkmerkelboden. Der lehmhaltige Lössboden bringt unseren fruchtigen, voluminösen Weißburgunder, Grauburgunder und Riesling hervor. Auf dem trockenen Kalkmerkelboden gedeihen die Reben für unseren trockenen Spätburgunder.

Kunst im Keller

Ein guter Wein braucht Zeit – Zeit zum Reifen und sich Entwickeln. Die bekommt er in unserem traditionellen Gewölbekeller. So behält er seine natürliche Kohlensäure und kann zeigen, was in ihm steckt.

Daheim in der Region Südpfalz

Rund 1800 Sonnenstunden erwärmen jährlich die Südpfalz. Das kommt den Menschen und den Reben zugute: Die Menschen sind offen und lieben das Feiern, die Trauben erreichen höchste Öchslegrade.